Eine Frage der Ehre

Stürmisch gehts her am Ende dieser Saison.
Leider nicht nur im Stadion, sondern ganz besonders auf den Nebenkriegsschauplätzen moderner Kommunkationsmittel.

Der vielgescholtene „Arschloch-Wichser-Hurensohn“-Eklat im Zusammenhang mit der Personalie Joswig/Gockel deckt die Tiefen Risse in unserer Kommune SCP auf.

Da wird fröhlich verbal gehauen und gestochen, distanziert, zurückgerudert, relativiert, attackiert, versöhnt, provoziert, beleidigt, ….usw.
Das gesamte Repertoire gesellschaftlicher Reibungsszenarien wird durchexerziert. Verständlich, hat doch ein jeder seine ganz persönliche Sicht der Dinge dazu und ebenso die passenden Medien seine Meinung einer größeren Gruppe ohne die Lästigkeit persönlicher Konfrontation kund zu tun. Das verleitet…..

Da eine „Hurensohn“-Titulierung ganz klar eine bewusste Ehrverletzung darstellt und für mich innerhalb einer Zweckgemeinschaft Verein absolut unakzeptabel ist, schlagen auch viele Antworten und Kommentare in diese Richtung. Jemandem die Ehre abzusprechen, sei es dem ungeliebten Vorstand, den Ultràs, den (Ex-) Hools, den Kutten, den Sponsoren, den Eventbesuchern oder einfachsterweise gleich dem Vorredner im Internetforum wird somit zum (unerträglichen) Standard.

Fußball- und Fankultur hängen in existenzieller Weise von Ehre und Stolz ab. Wird nun innerhalb eines Vereines so kommunziert offenbaren sich hier Gräben, wie sie tiefer nicht sein können. Zarte Pflänzchen der Harmonie zwischen Fans und Vereinsführung, die nach der WSDV!-Aktion begannen werden gerade abgesenst.

Ich fordere daher für uns eine Fanverfassung! Eine Verfassung, die das Miteinander, Rechte und Pflichten regelt und Konfliktlösungsansätze, aber auch Sanktionen bietet.
Eine Verfassung, für und von (allen!) Fans, welche uns als auch von den Vereinsverantwortlichen mit Ihrer Unterschrift und somit ihrer Ehre gezeichnet wird.

Einige Beispiele für ähnliche Verfassungen gibt es bereits quer durch alle Ligen. (Beispielsweise die hier: Fancharta Dynam0)
Wir sollten die Sommerpause nutzen um für uns eine solche gemeinsame Basis zu schaffen.

Die Strukturen hierfür stünden bereit, einzig am Willen könnte es scheitern.

(Anmerkung: anders als bei meinen bisherigen bloggs bitte ich hier explizit um Kommentare!)


2 Antworten auf „Eine Frage der Ehre“


  1. 1 Bierchenbärchen 04. Juni 2009 um 16:36 Uhr

    Fancharta?

    Braucht eigentlich nur aus einem Punkt zu bestehen:

    RESPEKT!

    Daraus ergibt sich nämlich der Rest, wie Rücksicht, Toleranz, Absprachen etc…

  2. 2 Martin 28. Juni 2009 um 10:47 Uhr

    Wie Bierchenbärchen schon schrieb, RESPEKT sollte die Grundlage allen Handelns sein. Und auch (zunächst) bedingungslos erbracht werden.
    Aber leider sind wir weit davon entfernt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.