Archiv für Juni 2009

Flieg, Bulle, flieg!

Gestern war Hoffenheim noch unser aller Feindbild – jetzt kommt Red Bull Leipzig…..

Ich wollte mich eigentlich hier nie über andere Vereine auslassen, aber was da im Osten unserer Republik gerade passiert ist der Offenbarungseid des Fußballs und die endgültige Niederlage des Sports gegen den Kommerz.

Heute fand ich im neuen Forum der „Rasenball“-Fans folgenden Eintrag eines glühenden Verfechters des Brausesportimperiums:
„Die Traditionalisten sehen ihren Verein in der Entwicklung gefährdet, da RB Ihnen mglw. für die Zukunft das Wasser abgräbt (Sponsoren, Spieler). Das ist dann schon ein wenig der Neid der Besitzlosen. Außerdem grenzt man sich durch das beharren auf Traditionen gegen etwas neues oder vermeintlich schlechteres ab, und fühlt sich moralisch überlegen. Das muß man so akzeptieren, denn diese Position ist für Traditionalisten nicht verhandelbar. Man wird also nie zu einem Konsens kommen. Es ist vielleicht etwas weit hergeholt, aber ähnlich ist z.B. auch das Phänomen des Rassismus zu erklären, denn das letzte was den armen weißen Arbeiter gegnüber einem farbigen noch privilegiert ist die hautfarbe – so zumind. die Denke.“

Ich muß gestehen, dieser Beitrag hat mich emotional sehr berührt – um es deutlicher zu sagen: Ich könnte vor Wut und Enttäuschung völlig durchdrehen! Die Arroganz und Verlogenheit dieser Aussagen ist kaum noch zu toppen und zeigt eindrucksvoll die Verblendung einer auf rein kommerziellen Erfolg getrimmten Gesellschaft. Da werden Sorgen und Bedenken einfach mit Neidvorwürfen totgeschlagen und „Tradionalisten“ stumpf falsch definiert. Wenn man so will wäre das nun das Ende der Argumentationskette. (mehr…)

Alles neu!?

Es gab mal Zeiten, in denen war der Jubel über eine Meisterschaft grenzenlos. Bei uns in Münster gab es unzählige Humbas, Autokorsi und Volksfestatmosphäre als wir im vergangenen Jahr den Makel Oberliga ablegten und voller Zuversicht in die neue Regionalligasaison starteten.
Heute, ein Jahr später, realisiert man hier und anderswo in was für einem Dilemma man angekommen ist: 3 Ligen, zusammengesetzt aus einer unerträglichen Anzahl von Zweitvertretungen, einem großen Haufen namenloser Kleinstädte im provinziellen Nirgendwo und dem traurigen Rest aufrechter, aber im Laufe der Jahre unter die Räder gekommener Traditionsclubs. (mehr…)

Jovel hier!

Juli 2004 in Kapstadt.
Ich sitze mit einer alten Schulfreundin in einem Hafencafe in Houtbay. Es ist früher Nachmittag und trotz des südafrikanischen Winters ist Traumwetter und das kalte Bier schmeckt. Am Nebentisch sitzen zwei Jungs und schnell bekommen wir mit, dass es sich ebenfalls um Deutsche handelt. Im Gegensatz zu uns warten die Zwei aber seit geraumer Zeit auf ihre Getränke und ich merke, dass bei ihnen schon die Stimmung gereizter wird. Als der Kellner auf erneuten Zuruf nicht reagiert, schwillt einem der beiden der Kamm und er brüllt mit voller Brust: „Ker, watt bis du n schofler lowinenhegel!!!“ (*) Ich pruste mein Bier über den Tisch und fange lauthals an zu lachen. Sowohl meine Begleitung (vor über 20 Jahren vom westfälischen Lande hierher ausgewandert), als auch die 2 Typen am Nebentisch schauen mich erstaunt an. „Ja wir Münsteraner…“ grinse ich und es entwickelte sich ein lustiger Abend mit vielen Anekdoten, dem sondieren gemeinsamer Bekannter und diverser Lokalitäten.

Letzte Woche in Lotte: „mottek münster“ – „streelenkowe“ (**) prangt auf dem schwarzen T-Shirt. Ok, mottekk schreibt man vielleicht mit 2 „k“, aber ich glaube nicht, dass es so strenge Rechtschreibregeln dafür gibt. Viel wichtiger ist der Gedanke dahinter: Masematte – unsere Sprache!

-------------------------------------
edit: Wääääääbung!!

bald zu haben:

-------------------------------------

Fanclub „Klein Muffi“ hats vorgemacht und auch ich springe mit meinem Header „schwecht bambonum“ (***) für diesen Blog auch liebend gerne auf diesen Zug auf.

Vielleicht findet sich in der kommenden Saison mehr davon im Stadion.

Wie herrlich anders wäre es, wenn statt einer ACAB-Fahne am Zaun plötzlich „schachobalis!“ durch das Rund schallte!?

Münster ist nunmal anders! Wir sind anders! Und wir sind stolz darauf!
Für mehr Masematte beim SCP!

------
Für alle auswärtigen Besucher hier ohne Masematte-Kenntnisse:
(*) schofel= schlecht, scheiße
lowinenhegel: Kellner

(**)
mottek= hammer
streele = straße
kowe = klamotten
( also: „Hammer Münster – Streetwear“)

(***)
schwecht = Gruppe
bambonum = Aufruhr, Lärm, Streit

und hier noch ein Masematte Wörterbuch

Das Leben ist kein Wunschkonzert!

-----
zitat aus der mz…. (komplettes interview hier)

„….
Vielleicht haben Sie Wünsche – abseits des sportlichen und wirtschaftlichen Erfolgs – für die nächste Saison …

de Angelis: Ich würde mir wünschen, dass wir gemeinsam durch die Saison gehen, dass ein neues „Wir-Gefühl“ entsteht. Und nicht, dass nach dem ersten Unentschieden die Stimmung unter den Fans ins Negative kippt. Jeder macht seinen Job – alle gemeinsam nur für ein Ziel. Wenn man gesehen hat, wie am vergangenen Samstag die Dortmunder ihre zweite Mannschaft unterstützt haben, dann wäre es zu schön, wenn wir gemeinsam diesen Kampf um die Meisterschaft angehen würden. Diesen Spirit wünsche ich mir – in der Stadt und unter den Fans. (mehr…)