Stell dir vor…

…du gehst mit deinem Kumpel bei Aldi einkaufen. Am Ausgang spricht euch ein Polizist an und fragt, ob ihr geklaut habt.
Ihr verneint das selbstverständlich. Der Cop nimmt eure Personalien auf und ihr geht, euch wundernd, heim…

Ein paar Wochen später bekommst du Post vom Deutschen Lebensmitteleinzelhandelsverband.
In diesem Schreiben wird dir mitgeteilt, dass du die nächsten 3 Jahre keinen Supermarkt in Deutschland mehr betreten darfst. Grund: dein Kumpel ist irgendwann mal beim Klauen erwischt worden. Auf dem Überwachungsvideo bist du mit ihm beim Einkauf zu sehen und aus den Bildern wird nicht ganz klar, ob er nicht auch diesesmal wieder gestohlen hat.

Undenkbar?
Wohl nicht!

Dieses soll nicht der millionste Beitrag werden, der sich mit der (Un-) Sinnhaftigkeit von Stadionverboten beschäftigt, aber was heuer beispielsweise einigen Fans der Schickeria MUC widerfahren ist, macht mir panische Angst:
Nach der Würzburgrandale vor ein paar Monaten an der 30 (!) Jungs beteiligt waren, wurde gegen über 80 (!) Fans ein Stadionverbot seitens des DFB ausgesprochen. Präventiv! Die 80 seien auf Videos von Überwachungskameras und der Polizei als anwesend erkannt worden und müssen vorsorglich ab jetzt draußen bleiben.

Nein, ich habe weder Mitleid noch Verständnis mit Gewalttätern und Randalierern, aber ich hätte auch zufällig in diesem Zug sitzen oder auf dem Video durchs Bild laufen können.
Vielleicht nicht gerade dort, aber an einem anderen Tag, an einem anderen Ort…
Und dann kommt ein zivilrechtliches Organ (DFB), macht Gebrauch von Polizeiermittlungen und bestraft dich, völlig unabhängig ob du etwas getan hast oder nicht, auf Verdacht, auf Zuruf, aus Willkür.

Macht gegen Ohnmacht!
Ohnmacht verliert….immer!


2 Antworten auf „Stell dir vor…“


  1. 1 amIspecial 23. Januar 2010 um 13:16 Uhr

    zum thema stadionverbote.

    wenn eh jeder bestraft wird, kann auch jeder randalieren. übertragbar auf ladendiebstahl.

  1. 1 Libertá x gli ultrá! Solidarität mit der Schickeria! « Nique la Police! Pingback am 24. Januar 2010 um 18:49 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.