Archiv für Februar 2015

Westfälischer Friede? Am Arsch!

Zum Ende des Derbies krachte es gewaltig im Gästeblock. Fliegende Mülltonnen, Pyro und eine Pfeffersprayorgie werden uns noch länger in Erinnerung bleiben. (mehr…)

Ihr seid zu gut – wir geben auf!

Schluss mit Satire, jetzt wird’s ernst!

Nach dem Weckruf von Kommentator „Exmachine“ zu meinem letzten Beitrag, lege ich jetzt die Satire beiseite und widme mich dem Derby mal sachlich und stelle gut 24 Stunden vor dem Derby ernüchtert fest:
Gegen Osna haben wir keine Chance!
Da dies sportlich noch nicht verifiziert werden kann, muss ich das aus statistisch-psychologischer Sicht begründen:

1. Fluch der Serie:
Dass jede Serie einmal endet ist eine vielbenutzte, aber auch leider stimmige Wahrheit. Wir haben jetzt 8 Spiele nacheinander zuhause gewonnen und jetzt ist aber auch mal gut gewesen! der letzte Sieg der Osnabrücker datiert gefühlt aus dem letzten Jahrhundert und das wird sich irgendwann auch einmal ändern. Maik Walpurgis wird seinen Jungs genau diese Tatsache einhämmern und diese werden das auf dem Platz gnadenlos umsetzen. Im Gegenzug wird Ralf Loose diese Weisheit nutzen um nur mit der 2. Garde anzutreten, damit sich für die kommenden, wirklich wichtigen, Spiele kein Schlüsselspieler verletzt.
VfL 1 – SCP 0

2. Öffentlichkeitsarbeit:
Die NOZ ist – im Gegensatz zu den Münsterschen Medien – voll auf Linie. Da wird gehetzt, unterstellt, prophezeit und ausgeteilt. Im Glaubhaftmachen von Halbwahrheiten und Spekulationen haben sie es geschafft die letzten Zweifler an einem deutlichen Sieg für Osnabrück zu überzeugen und Münster zu spiegeln wie Kacke man ist.
Vfl 2 – SCP 0

3. Moralisch:
Böller, Amaury, Ornatelli. Die Verfehlungen des SCP der letzten Jahre machen Osnabrück schon jetzt zum Derbysieger der Herzen. Während Lilaweiß sich in den vergangenen Jahren grundsolide, ehrlich und nachhaltig verhielt, wurde in Münster keine Gelegenheit ausgelassen zu demonstrieren wie moralisch verwerflich man agiert, nur mit dem einzigen Ziel, Osnabrück zu schaden.
VfL 3 – SCP 0


Gottseidank schnell voll von distanziert!

4. Fanszene:
Während Osnabrück eine homogene Szene unter Führung der VC aufweist, hauen sich in Münster mindestens 4 große Blöcke gegenseitig aufs Maul. Die Stimmung im Preußenstadion ist langweilig, leise und lustlos. Die Fanbetreuung in OS ist konsequent: Gewaltsuchende Kategorie-R-Fans wie Vitali wurden in der Dingstel-Arena auf die Stehränge gepfercht.
Während Osnabrücker gerne mal im Bhf Münster Präsenz zeigen oder Tribünen lila anmalen, fällt Münster außer „VIOLA MERDA!“ nix ein.
VfL 4 – SCP 0


Wie langweilig und unkreativ…
(Pic von 1906 Fanszene MS)

5. Sportlich:
Münster hat die älteste Mannschaft der Liga. Wie zuletzt mehrfach gesehen müssen sich die Rentnertruppe immer die Kräfte für die letzte halbe Stunde des Spiels aufheben. Das wird morgen nach hinten losgehen, da die Osnabrücker Fohlen uns gleich zu Beginn überrennen werden.
VfL 5 – SCP 0

6. Motivation:
Bei Münster hat man den Eindruck, dass die Spieler Spaß am Fußball haben. Da das aber bekanntlich kein Spaß ist, kann man unterstellen, dass dort nicht mit dem nötigen Ernst zur Sache gegangen wird. Sollte man dieses Jahr aufsteigen, wäre das ein glücklicher und ungeplanter Umstand. Der nötige Druck aufsteigen zu müssen fehlt hier völlig.
Im Gegensatz dazu ist jedem Osnabrücker bewusst, dass bei Nichtaufstieg diese Saison sämtliche Reserven des Vereins aufgebraucht sind und man den Laden dann wohl zumachen kann. So motiviert man Spieler!
VfL 6 – SCP 0

Wie man sieht, ist Osna uns in jeder Hinsicht überlegen und wir täten gut daran, uns das Spiel morgen zu schenken, anstatt mit ansehen zu müssen wie Preußen Münster zuhause abgeschlachtet wird.
Nach dieser nüchternen Betrachtung sehe ich für Münster schwarz und meine Vorfreude auf das Derby sinkt auf das Niveau eines Zahnarztbesuches.

Satire auf’s Maul!

Kann losgehn!

Das Derby wirft seine Schatten voraus!

Mit Ornaleaks wurde gerade die nächste Runde im Selbstzerstörungsmodus des VfL Osnabrück eingeläutet und selbst bei eingefleischten Hassern des Lilaloservereins dreht sich die Stimmung bei so Manchem hier in Münster langsam, aber sicher, in Richtung Mitleid.


Keine Tränen für Osna: Fans des SCP

Apropos Hass: Während bei unserer Alten Garde, zu der ich mich auch zähle, immer ein Verein aus Ostwestfalen im Mittelpunkt der Abneigung stand, richtete sich in Münster durch das Nachrücken der jüngeren Generation der Fokus zuletzt mehr und mehr nach Norden. Da wurde keine Chance ausgelassen unserem nächsten Gast seine Verachtung entgegenzuschleudern.

Ich kann das nicht gutheißen!

Was haben uns die Ärmsten denn getan?
Ja gut, sie hassen uns – aber das tun viele! Sie standen jahrelang so weit über uns in fußballerischen Sphären, dass der Status Quo ihnen nicht gefallen kann. Münster VOR Osnabrück? Unerträglich für unsere minderbemittelten Nachbarn. (Ich wollte hier „grenzdebil“ schreiben, aber das darf ich nicht, weil das Wort von einem Osnabrücker erfunden wurde – steht jedenfalls so in deren Forum).

Ja gut, sie klauen – Bielefeld die Varusschlacht, uns den Westfälischen Frieden, Lotte den Pumuckl und Ornatelli die Glaubwürdigkeit. Ich bin aber felsenfest davon überzeugt, das machen sie nur in Notwehr!

Ja gut, sie haben Paranoia – nach Siegert, Manno und Piossek (jetzt auch Ornatelli) sind sie felsenfest davon überzeugt, dass Münster einfach alles tut um dem ungeliebten Nachbarn ans Knie zu pissen. Provokationsfallen überall: Gestern noch Sancho & Ketzer, Heute Amaury Bischoff. Wir sind da aber auch sowas von unsensibel!


Geschmacklos und unsensibel sowas!

Ja gut, die Farbe – aber sein wir ehrlich: das ist doch nur Geschmackssache.

Ja gut, sie lügen und betrügen. Nennen wir es mal Neudeutsch „Management by Crocodile“, also das Maul gaaanz weit aufreißen, obwohl ihnen das Wasser bis zu Hals steht. Diese Bissigkeit ist ein angeborener Schutzreflex, der allen Wirbeltieren angeboren ist, womit auch der Nachweis erbracht ist, dass es sich bei Osnabrücker um Ebensolche handelt.

Ja gut, sie sind voll aggro. ok, an dieser Stelle muss ich mal nachgeben und eingestehen: Ja, so isses!
Was da wieder an Gewaltpotential auf uns zurollt lässt mich erzittern. Angespornt durch die Propagandamaschine der NOZ läuft der Hassmotor im oberen Drehzahlbereich. Verständlich, ich würde bei solch perfiden Nachbarn auch abdrehen!


Schlimm! Da können wir uns auf Einiges gefasst machen! (Danke an P-B.C. für das Foto!)

Gottseidank dürfen wir wieder auf den Einsatz von Wasserwerfern zählen, welche schon beim Dynamospiel eindrucksvoll bewiesen haben, dass allein durch ihren Anwesenheit Schlimmeres verhindert werden kann! (Fliegende Gegenstände, brennende Imbisseinrichtungen, rechtes Propagandamaterial und eingerissene Zäune hat das nicht verhindert, aber sicher ist sicher!)

Ich freu mich immer noch! VIOLA MERDA!

---------

Kleines Update: Dass die Vereine jetzt mit dieser „Westfälischer Frieden Aktion“ krampfhaft versuchen, die Wogen zu glätten ist an Peinlichkeit kaum zu überbieten. Das ist für mich nur ein deutlicher Beleg für wilden Aktionismus und absolute Ahnungslosigkeit!


Auch grafisch eine Meisterleistung! (westline)

…und ein wenig später sah’s dann so aus:


westline für den Friedensnobelpreis: Hass und Abneigung einfach wegretuschiert!

Gefickt eingeschädelt!

Wenn man bisher einem Ligakonkurrenten die besten Spieler wegkaufte, dann wurde man oft bestenfalls als „Bayern“ beschimpft.
Preußen Münster betritt nun ein neues Feld im Bereich der psychologischen Kriegsführung:
Statt richtig Kohle für ein unkalkulierbares Risiko in die Hand zu nehmen, demontiert man einfach mal eben einen der besten Spieler des Gegners durch die Erzeugung von Paranoia.

Und das geht so:
Mit das Schlimmste was man einem Spieler heutzutage nachsagen kann ist Söldnertum. Im besten Fall wechselt der „Söldner“ dann auch noch zum Erzfeind. Also bringt man in der Presse einfach ein entsprechendes Gerücht in Umlauf.
Garniert man ein Ebensolches noch mit ein paar Wahrheiten, die den Sachverhalt plausibel machen können, ,z.B.: „…falsche Schuhe dabei…“, „…in Papas Restaurant speist der Präsident…“, „…ehemaliger Publikumsliebling…“ „…Preußen hat Kohle und Osna nicht….“, dann ist der Skandal perfekt!


Hasta la Pasta, Baby!

Ornatelli wird gerade in Osnabrück wie die Sau durchs Dorf getrieben. Die Fans laufen Amok gegen den vermeintlichen Verräter und spekulieren schon wieder über eintretende Rückenschmerzen.

Eine ganz besondere Rolle kommt hierbei der NOZ zu: Dieses provinzielle Blättchen, dass sich bei Amaurygate schon über angeblich provokante Propaganda des SCP echauffierte, pustet voll in die Tröte und wittert wieder die ganz große Verschwörung der Münsterconnection.
Dass sie damit einen der wertvollsten Spieler ihrer Stadt rücklings ruftechnisch abschlachten, ohne auch nur ansatzweise etwas verifiziert zu haben spricht schon Bände!

Mal sehen wann die ersten Dementis kommen und O-Töne eines entsetzen Massimo Ornatelli der verzweifelt das VfL Logo küsst. Auch das wird ihm dann wieder als Kalkül ausgelegt werden und den Hass der violett Vernebelten nach sich ziehen.
Aufstellen kann Pumuckel den kleinen Italiener auch nicht mehr, weil der lila Mob dann steilgehen würde. Tut er es dennoch und Ornatelli spielt nur mittelmäßig, würden alle über ihn herfallen.

Massimos Papa ist bekannt für seine Pasta gratinata, der SCP ab heute im Basteln einer Persona non grata.

Gekostet hat uns das keinen Cent, der NOZ die Glaubwürdigkeit und Ornatelli wohl die Liebe der Osnasen!

Freu mich auf Samstag! VIOLA MERDA!