Ohne Eier keine Feier!

Gestern in der Firma meinte doch jemand, dass es am Samstag gegen Kiel ein „super Spiel“ gewesen sei. Auf meine Frage, wie er denn die Stimmung im Stadion fand, antwortete er: „Wieso, war doch super! Mir hat nichts gefehlt: Sonne, Bier, lecker Essen im VIP-Bereich und ein Heimsieg – Fußballherz was willst du mehr?“

Es braucht eine Menge um mich mundtot zu bekommen, aber nach der Aussage bekam ich vor lauter Verzweiflung Schnappatmung und konnte nicht mehr passend antworten.


SO??

Ich bin zutiefst erschüttert, dass es Menschen gibt, die das am Samstag auch nur annähernd „O.K.“ fanden. Für mich wurde ein Alptraum wahr, für Andere war es „super“.
Zugegeben, ich tue mich manchmal etwas schwer damit, Meinungen von anderen unkommentiert zu akzeptieren, aber grundsätzlich hatte ich eigentlich immer die Einstellung „Leben & leben lassen!“, aber eine Einstellung wie die vom Kollegen lässt mich schlicht verzweifeln.

Nie wurde mir bewusster wie dieser Tage, dass das Fußballweltbild eines jeden Menschen so unterschiedlich und großenteils völlig gegensätzlich sein kann.

Der Kollege hat alles bekommen, wofür er bezahlt hat und was seiner Erwartungshaltung entsprach; demnach eben „ein super Spiel!“
Für mich war es der Horror: Null Stimmung, null Atmosphäre, null Identifikation.

Ich muss mich damit wohl abfinden, dass es viele Leute gibt, die so ticken wie er und ich muss mich fragen lassen, ob ich denen das Recht absprechen darf so zu fühlen.


ODER SO??

Mit ihrer Stellungnahme haben die Ultras via Gruppo Resistente ihre Sichtweise der Dinge vorgetragen. Man mag darüber denken wie man will, aber zwei Dinge stehen für mich fest:
Sie haben einen ernsten Grund für das, was sie tun und sie handeln in purer Ohnmacht dessen, was sich in der Realität der vermeintlichen Kommunikation mit dem Verein abspielt.

Ich vermag schon gar nicht mehr zu sagen, wer in dieser ganzen Operette eigentlich Schuld und/oder Verantwortung für irgendetwas trägt. Die Ultras, die sich scheinbar nicht an Absprachen halten und durch Pyroeinsatz angeblich vorsätzlich den Verein schädigen wollen oder unser Vorstand, der noch nie in der jüngeren Vergangenheit so eierlos dastand!

Mir ist das auch eigentlich völlig egal mittlerweile. Der SCP hier in Münster entwickelt sich gerade in eine Richtung mit der ich persönlich nicht mehr viel anfangen kann.
Ich wünsche mir volle Kurven, lauten Support und bunte Kurven zurück!

Wir benutzen andauernd das Wort „Fankultur“, obwohl es hierfür nicht mal eine eindeutige Definition bei uns gibt. Vielleicht fangen wir mal an, die für den SC Preußen (und nur für den!) einmal klar zu formulieren?!

Und für alle, die immer noch nicht begriffen haben, worum es hier eigentlich geht, habe ich noch eine kleine Geschichte parat, die sich ausdrücklich an ALLE Beteiligten richtet, sei es Vorstand, Fans, Polizei oder Presse: KLICK!