Wie spät is eigentlich?

Stadionverbote, Meldeauflagen, Reiseverbote, Blocksperren, Alkoholverbote, Transpiverbote, Ermittlungen wegen angeblicher Straftaten…
Die Liste von Sanktionen gegen die Fanszene in Münster ist lang. Mindestens genauso lang wie die Liste der vermeintlichen Verfehlungen und damit verbundenen Strafen, die der allmächtige DFB dem SCP verpasst.

Die Szene brodelt, der Verein schmollt und man ist dazu übergegangen über Flyer, Internet und Printmedien seine Sicht der Dinge darzulegen.
Ansichten und Methoden, die konträrer kaum sein könnten.


…muss man auch mal sagen dürfen! (Danke für das schöne Bild, Klein-Muffi)

Kunterbunter Kompetenzreigen

Alle Beteiligten werden nicht müde zu betonen, wie wichtig eine gesunde und respektvolle Kommunikation ist. Schaut man sich mal genauer an, wer denn da als potentieller Ansprechpartner zur Verfügung steht, dann findet der Fan folgendes:

1. Einen Vorstand für Fans
2. Diverse Fanbeauftragte
3. Einen Sicherheitsbeauftragten
4. Einen Veranstaltungsbeauftragten
5. Das Fanprojekt
6. Den Fanport (sozialpädagogisches Fanprojekt)
7. Diverse Stadionhelfer
8. Die Polizei
9. Den privaten Ordnungsdienst
….
Der SC Preußen Münster bietet eine Menge für seine Fans – zumindest auf dem Papier und in der Theorie….

Was mir dabei auffällt, ist, dass dem gemeinen Fan völlig unbekannt sein dürfte, wer in diesem Konglomerat welche Zuständigkeit, Kompetenz und Verfügbarkeit besitzt.
Kann er auch nicht erkennen, das ist ja selbst den Verantwortlichen nicht 100%ig klar! Verwirrung ist da vorprogrammiert.

ALLEN Protagonisten der oben genannten Institutionen ist aber gemein, dass jeder sich mangels klarer Strukturen eingezwängt ist zwischen Verantwortung, Recht, Inkompetenz, persönlichen Befindlichkeiten und Erwartungen der Umwelt.

Nimmt man nun noch unsere heterogene Szene hinzu, die sich intern durch Gleichgültigkeit, Duldung, Schmähungen bis hin zu offen ausgelebter Abneigung gegenseitig das Leben schwer macht, ist schnell klar, dass Fanarbeit oder ein Miteinander in diesem Verein völlig unmöglich ist.

Janeisklar, und nu?

Ok, verbal um sich schlagen und hier abkotzen kann ja jeder. Was muss konstruktiv passieren?

Das beginnt mit einem Vorstand, der AUSSCHLIESSLICH die Fanarbeit verantwortet und dem die einzelnen Abteilungen berichten müssen. Dieser bemitleidenswerte Mensch mit viel masochistischem Potential wird sich überall reiben müssen: Mit den Fangruppen, den Medien, der Polizei, dem DFB, den Vorstandskollegen und den Mitgliedern.

Alle vereinsinternen Gremien müssen ein klar strukturiertes, abgegrenztes und kompetentes Profil bekommen! Ansprechpartner, -zeiten und -orte müssen klar definiert sein. Kompetenzen müssen sich ergänzen und dürfen nicht miteinander konkurrieren.

Gemeinsam mit den Fanvertretern muss eine verbindliche Leitkultur für Verein und Fans erarbeitet werden.

Es muss eine Kommunikationskultur geschaffen werden, die geprägt ist von gegenseitigem Respekt und Toleranz.
Alle Beteiligten müssen raus aus dieser Jammernummer und aufhören sich selbst immer nur als Opfer darzustellen und Verantwortung für das jeweilige Handeln übernehmen.
Die mittlerweile parkettfähig gewordene Unart immer mit dem Finger auf Andere zu zeigen ist unerträglich!

Zu spät?

In gut 2 Wochen ist die nächste JHV. Das wäre ein guter Zeitpunkt endlich eine neue Ära in der Fanarbeit des SCP auszurufen!

Es ist mal wieder an der Zeit, die Uhren auf Null zu stellen!