Sie haben Post!

Das hier ist die offizielle Begründung der Polizei Münster für ein über 4 Spieltage gehendes Betretungsverbot.

Mal abgesehen davon, dass mir bei der Lächerlichkeit der Begründung der Kamm schwillt: rein juristisch betrachtet ist das wohl leider alles rechtens, obwohl der Empfänger dieses Schreibens weder verurteilt noch vorbelastet ist.

Betrachtet man die Angelegenheit aber aus einem anderen Blickwinkel, so wird ersichtlich, welches Spiel hier betrieben wird:
Nach einigen Gesprächen zwischen Verein und Ultras wird beschlossen in der Saison 15/16 deutlich weniger zu zündeln als in 14/15.
Erfreulicherweise hält sich die Kurve an die selbst auferlegte Verpflichtung.
Beim Spiel gegen Rostock kommt wieder Pyro zum Einsatz – weniger zur stimmungsvollen Untermalung, denn als Zeichen des Protests der Ultras gegen Repressionen.
Die Polizei in Münster hat Schwierigkeiten die Zündler zu identifizieren, will aber dennoch durchsetzen, dass ein nicht unwesentlicher Teil der Szene mit Stadionverboten belegt wird.
Da der Verein dem nicht im gewünschten Umfang entspricht, macht die Polizei unter anderem via DFB Druck. Als auch dies nicht fruchtet, entlädt sich der Frust der Beamten an der Person Rolo Böckmann, dem mal eben kurz – und wie jetzt richterlich bestätigt – illegal die Existenz ruiniert wird. Aus den polizeilich vorliegenden Daten werden dann noch Bereichsbetretungsverbote an eine Vielzahl von Ultras verschickt.

Für mich hat das alles ein Geschmäckle…
aus „Fickt Euch Alle!“ wird ein „Wir kriegen Euch Alle!“
Ich werde das Gefühl nicht los, bei der rigorosen Wahl der Mittel, dass sich der eine oder andere Beamte persönlich angesprochen fühlte.

Der Fall Rolo Böckmann: So ergeht es jedem (im Verein) der nicht in gewünschtem Masse mit der Polizei kooperiert. Da wird im Zweifelsfalle sogar mit unrechten Dingen gearbeitet.

Die Betretungsverbote: Egal ob der Verein einen fruchtbaren Diskurs mit seinen Fans über Fankultur, Stadionverbote, sowie Pyro usw. führt, die Polizei bestimmt schlussendlich wer ins Stadion darf und wer nicht. Damit wird alles an Fanarbeit und Diskussionen der letzten Jahre ad absurdum geführt und es soll eine noch stärkere Ab- und Ausgrenzung bestimmter Fanteile erwirkt werden.

Junge aktive Fans, die sich in ihrem Fandasein erst noch orientieren müssen, werden zunehmend radikalisiert. Bei vielen von uns Alten kommt noch ein weiterer Faktor hinzu, der uns sagen will, dass das alles nicht mehr unser Sport ist.
Auch die härtesten Ultragegner in unseren Reihen sollten angesichts solcher Aktionen nachdenklich werden: Auch wenn Pyro illegal ist, darf das alles so sein? Wie schnell kann es passieren, dass es mich erwischt? Will ich „saubere“ Kurven oder lebendigen Support, bei dem auch mal über die Stränge geschlagen wird?

Ich würde mir wünschen, dass wir trotz oder wegen dieser Ereignisse in diesem Verein enger zusammenrücken, mehr reden und umsetzen.

Das Stadion ist bestimmt kein „rechtsfreier Raum“, aber Raum für polizeiliche Willkür darf auch nicht da sein!